„Luther undercover – Ein Theologe taucht unter“

Die aktuelle Ausstellung in der Christuskirche!

1. Juni bis 31. Oktober 2022

Besichtigungszeiten Mo – Fr 9:00 – 12:00 Uhr nach vorheriger Anmeldung unter 0209/95680566

Sonderöffnungszeiten werden hier bekanntgegeben:

Sonntag, 11. September 2022, 10:00 – 17:30 Uhr

Tag des offenen Denkmals

Auf dem Reichstag zu Worms im Frühjahr 1521 verweigerte Martin Luther, bereits unter Kirchenbann stehend, im Angesicht von Kaiser und Reichsfürsten den Widerruf seiner reformatorischen Schriften und verfiel der Reichsacht. Sein Gönner und Landesfürst, Kurfürst Friedrich „der Weise“ von Sachsen, sorgte durch eine getürkte Entführung dafür, dass sein Schützling auf dem Rückweg von Worms „von der Bildfläche verschwand“ und auf der Wartburg versteckt wurde.

Getarnt als „Junker Jörg“ verbrachte Luther ein knappes Jahr, von Mai 1521 bis März 1522 inkognito auf der Wartburg und widmete sich intensiv dem Schreiben. Die wichtigste Schrift aus dieser Periode ist seine Übersetzung des Neuen Testaments ins Deutsche, die im September 1522 im Druck erschien und den Grundstock seiner späteren kompletten Bibelübersetzung darstellte. Die Ausstellung des Fördervereins der Christuskirche stellt 500 Jahre nach diesen Ereignissen die wichtigsten Aspekte von Luthers Wartburgaufenthalt und die religiös-politische Situation im Reich nach dem Wormser Reichstag dar.

Luthers Entführung als Playmobil-Szene, Detail der Ausstellung